Calisthenics Ausrüstung / Equipment und Erfahrungen

Gerade wer vor hat mit Calisthenics so richtig durchstarten, ist dankbar für jeden Tipp. Oft kommt die Frage auf, welche Ausrüstung besonders empfohlen wird, daher haben wir hier eine Infoliste zum Thema Calisthenics Equipment für Euch zusammengestellt.


-Werbung-

Calisthenics Ausrüstung im Überblick

Da jeder Athlet eigene Kriterien hat, nennen wir einfach einige Vorteile und jeder macht sich selbst einen Kopf, wie er sie nutzen möchte.

Für längere Griffkraft & mehr Grip: Welche Handschuhe?

Sehr gute Erfahrungen haben wir was Handschuhe angeht bisher mit „Baumarkthandschuhen“ gemacht. Die Rede ist von den guten alten Vollfinger-Handschuhen mit Gummierung/ an der Handinnenseite.

Welche Vorteile bietet das Training mit Handschuhen?

  • Trainiert man in der Kälte, werden die Finger nicht so schnell Taub und die Griffkraft bleibt einem länger erhalten. Man kann den entscheidenden Klimmzug mehr machen.
  • Die Gummierung auf der Handinnenseite kann einem auf glatten, oder auch verschwitzten Stangen mehr Grip geben. Man rutscht nicht so schnell ab und hat besseren Halt.
  • Die Haut an den Händen wird geschützt. Wer aus beruflichen Gründen auf die Optik seiner Hände angewiesen ist, kann Schwielen und Rissen vorbeugen.

Die o.g. Handschuhe gibt es hier: „Baumarkthandschuhe“*

Da es jedoch auch einige Athleten gibt, die am liebsten ohne Handschuhe trainieren hat sich flüssiges Magnesia (bekannt aus dem Kunstturnen und Klettersport) sehr gut als Alternative für mehr Grip ohne Handschuhe durchgesetzt.

Magnesia gibt es hier: flüssiges Magnesia*


Für den Kraftaufbau: Welche Zusatzgewichte?

Der Faktor Kraft spielt, neben einer sauberen Technik beim Workout die wichtigste Rolle. Um mehr Kraft aufzubauen gehören die richtigen Zusatzgewichte mit zu jedem Workout.

Immer mehr Athleten greifen deshalb zur Gewichtsweste, denn wenn ich den Reiz für die Muskulatur nicht erhöhe, wird sie auch nicht weiter wachsen.

Was eine gute Gewichtsweste ausmacht, erfahrt Ihr hier in diesem Extra-Artikel.

Eine weitere, sehr beliebte Alternative zur Weste ist ein Dip-Gürtel. Dabei hängt man wie in immer mehr Videos auf Youtube zu sehen, Gewichtsscheiben an die Kette und gibt alles was man hat.

Dip-Gürtel gibt es hier: Dip-Gürtel*

Fernab von Zusatzgewichten gibt es auch Übungen, die Anfangs noch nicht einmal mit dem eigenen Körpergewicht auszuführen sind, weil die Kraft noch fehlt. Genau für solche Situationen gibt es Widerstandsbänder. Diese nutzt man, um sich anheben zu lassen.

Wie man diese zum Beispiel für Dips nutzt, wird in diesem Tutorial sehr gut gezeigt.


Calisthenics Zuhause: Was braucht man?

Klimmzüge. Wer einmal infiziert ist, macht sie überall und zwischendurch. Genau dann ist es eine Wohltat diese Möglichkeit auf dem Weg durch die Wohnung zu haben. Klimmzugstangen für Zuhause gibt es mittlerweile immer günstiger, wobei wir immer wieder dazusagen, dass man bei diesem Gerät niemals an der Qualität / Sicherheit sparen sollte.

Eine hilfreiche Liste, worauf man bei der Wahl der richtigen Klimmzugstange achten solltet, findet Ihr in diesem Artikel.

Ansonsten haben wir uns eine Klimmzugstange von RDX besorgt und sie in diesem Test genauer unter die Lupe genommen.

Wer Zuhause Dips trainieren möchte und keine Lust hat sich einen kompletten Barren ins Wohnzimmer zu stellen, der besorgt sich einfach einen Satz High Parallettes. Anders als eine Dispstation braucht man keine Schrauben in die Wand drehen, sondern stellt sie sich einfach dort hin wo man genug Platz hat.

High Parallettes gibt es hier: High Parallettes*


Last but not least sind die folgenden beiden, Tipps gleichwohl für drinnen als auch draußen geeignet.

Für Liegestütze und zum Üben des Handstandes sind Push-Up Bars schon gar nicht mehr wegzudenken. Anstatt sich in der Anfangszeit auf einem Barren, wackelig in den Handstand zu drücken und aus luftiger Höhe auf den Boden zu fliegen, bieten die Push-Up Bars eine sehr gute Möglichkeit diese Übung ersteinmal auf dem Boden zu trainieren, bis man die nötige Stabilität für den Barren hat. Achtet auf jeden Fall auf die Breite der Füße dieses Equipments, je breiter, desto stabiler.

Die Push-Up Bars gibt es hier: Push-Up Bars*

Ist man draußen in der Natur unterwegs, kann man auch super auf Turnringe zurückgreifen. Man sucht sich einen stabilen Ast, schmeißt seine Haltebänder drüber und zurrt die Turnringe daran fest. Schon kann es losgehen.

Einen interessanten Beitrag dazu haben wir hier für Euch verlinkt.


-Werbung-